Naturpfad

Phewa See (फेवा ताल)

Der Phewa See ist ein beliebtes Naherholungsgebiet und liegt direkt an der Westseite von Pokhara. Nördlich liegen die 8000er Gipfel des Annapurna-Massivs, die teilweise zum See hin entwässern.
Der See hat eine Länge von 4,6 Kilometern, eine Breite von zwei Kilometern. Im südlichen Teil befindet sich die Insel Tal Barahi mit dem Ajima Tempel, der der Gottheit Shakti geweiht ist. Die Insel ist jedoch so sehr mit Touristen angefüllt, dass sich eine Besichtigung des Tempels kaum lohnt.
Vom Phewa-See aus sieht man zunächst niedrigere Berge, hinter denen sich die gewaltigen, 8.000 Meter hohen Berge des Annapurnamassivs zeigen. Um diese Landschaft richtig genießen zu können, kann man sich eines der Boote ausleihen und sich je nach Fitness ein passendes Plätzchen suchen.


Lake Phewa is a popular recreational area and is located on the west side of Pokhara. North are the 8000 summit of Annapurna, which dehydrate partially the lake.
The lake has a length of 4.6 kilometers, a width of two kilometers. In the southern part is the island Tal Barahi with the Ajima temple, which is dedicated to the deity Shakti. However, the island is so crowded with tourists that a visit to the temple is hardly worthwhile.
From Phewa Lake you can see lower mountains, behind which are the huge, 8,000 meter high mountains of the Annapurna massif. To be able to really enjoy this landscape, you can rent one of the boats and look, depend on your fitness, for a nice place.


5 thoughts on “Phewa See (फेवा ताल)

    1. Chris

      Egal welche Fotos man ansieht von Nepal, alles so schön farbenfroh.
      Es muss ein wunderbares Land sein, vor allem die Menschen wirken total freundlich.

  1. African Queen

    Du überrascht immer wieder, weil du ein Entdecker bist, viel Bilder über Nepal kann man finden, deine Bilder
    finde ich sehr außergewöhnlich, da, ich nie von einem solchen See gesehen habe, konnte ich mir nie vorstellen,
    da immer nur diese Berge, der Schnee und die Touristen Orte gezeigt werden. Gut die Tempel, bzw. Pagoden oder Stubas,
    sind mir nicht so sehr fremd. da ich bei meiner Ausbildung als frühere Yoga Lehrerin mich intensiv mit dem Buddhismus
    beschäftigt hatte. All das gehört zusammen.

    1. gerhard Post author

      Ich versuche das Nepal zu zeigen, dass ich gesehen habe. Es lässt sich nicht vermeiden, Touristenzentren zu besuchen, doch versuche ich sie weitgehend zu meiden. Ich war ja wegen neuer Erfahrungen unterwegs und die gab es hier genügend.
      Liebe Grüße Gerhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: